Dienstag, 28. Juni 2016

Tag 10 &11 St. Petersburg

Nachdem wir am morgen das Hotel bezogen hatten und noch ein paar Stunden Schlaf nachgeholt hatten, haben wir uns ins Getümmel gestürzt.
Unser erster Eindruck: WOW!!!! Was für eine wahnsinnige, pulsierende, lebendige Metropole!!!! Dazu die reichhaltige Geschichte mit ihren imposanten historischen Gebäuden.

Auch der Verkehr ist "wahnsinnig". Das ganze läuft ungefähr so ab:
- Es gilt das Recht des schnelleren.
- Wenn man noch die lauteste Hupe hat ist man ganz vorne dabei
- Geschwindigkeitsbeschränkungen sind eher als gut gemeinter Rat zu verstehen
- Zebrastreifen dienen nur der Visualisierung das man einen Fußgänger überfahren hat wenn rumpelt
- Fahrspuren gibt es grundsätzlich so viele wie Autos nebeneinander passen.

Und mitten drin wir beide, mit einer ollen Papierlandkarte als fahrende Verkehrsinsel :-)

Man braucht etwas um sich als Fußgänger daran zu gewöhnen - Aber dann kommt man gut zurecht :-)

Unser Hotel liegt nur ein paar Meter von der Isaakkathedrale entfernt. Alleine die Dimensionen dieser Kathedrale ist mehr als beeindruckend. Mit 111 Meter Länge, 97 Meter Breite, einer Höhe von 101,50 Meter und einem Fassungsvermögen von rund 10.000 Menschen gehört sie zu den größten Kathedralen der Welt.







Die Christi-Auferstehungs-Kathedrale ist ebenfalls eine wahre Augenweide. Erbaut wurde sie 1881. Prachtvoll schimmern innen und außen Mosaike, Marmor und Halbedelsteine.





Auch außerhalb der Kathedralen ist die Stadt sehr imposant.

















Um 1 Uhr nachts werden in St. Petersburg im wahrsten Sinne des Wortes die Brücken hochgeklappt. Dazu haben wir uns pünktlich um 0.30 Uhr auf den Weg ans Wasser gemacht. Was wir da erlebt haben ist einfach toll!!! Gefühlt war alles was laufen kann auf den Beinen - zu Wasser und zu Land. Dazu kommen die beleuchteten Prachtbauten wohin man sieht. Fast ein bisschen Volksfeststimmung in der Innenstadt! Wohl gemerkt unter der Woche um 1.00 Uhr nachts!!!







Auf dem Rückweg zu Hotel haben wir noch erfahren, dass man selbst nachts nicht vor Kuriositäten 
bewahrt wird. Auf einmal tauchten vier Frauen hoch zu Ross mitten in der Stadt auf.


Unser Fazit zu Russland: Wir haben ja nur ein ganz kleines Stück von diesem riesigen Land gesehen, dennoch bereuen wir es nicht Russland mal hautnah erlebt zu haben. Gerade St. Petersburg ist zur Zeit der weißen Nächte ist die Reise wert. Unglaublich wie energiegeladen diese Stadt ist!
Wir haben uns zu keinem Zeitpunkt Unwohl oder Bedroht gefühlt und würden gerade St. Petersburg ohne zu zögern nochmal besuchen - dann jedoch mit deutlich mehr Zeit :-)

Morgen geht´s dann nach Estland zur zweiten Party unserer Tour.

Wir sind gespannt was die anderen Teams zu berichten haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen